Hallo, ich heiße Markus Ernst und bin 30 Jahr alt..

Da mein Vater in 2. Generation schon eine Fleischerei erfolgreich betrieben hat, lag es natürlich nahe, dass auch ich diesen Beruf erlerne. Dazu nutzte ich im 9. Schuljahr ein Praktikum in einer Küche und im 10. Schuljahr ein Praktikum in einer Fleischerei, was meinen beruflichen Werdegang bestätigte. Also absolvierte ich von 2002-2005 in der Fleischerei Veh in Neheim meine Ausbildung zum Fleischer in einem dualen Ausbildungsverhältnis. Da ich meine Ausbildung mit sehr guten Noten absolviert habe, bekam ich die Chance mich mit anderen Kollegen der Branche zu testen (Leistungswettbewerb). Hier habe ich beim Landeswettbewerb den 1.Platz erkämpft. Hierdurch bekam ich die Qualifikation für den Bundeswettbewerb indem ich für NRW den 4. Platz erreichte.

Nach meiner Ausbildung habe ich die Chance genutzt in andere Betriebe zu gelangen. So kam es, dass ich gut 16 Monate in einer Fleischerei in Münster gearbeitet habe. Danach habe ich in Münster meinen Meisterbrief erworben. Nach dieser erneuten schulischen Weiterbildung, bin ich zurück in meinen Ausbildungsbetrieb gegangen und habe 8 Monate in der Partyserviceküche gearbeitet. Dort vermittelte mir man die Grundkenntnisse für den Bereich Partyservice. Hiernach habe ich in Frankfurt den Betriebswirt des Handwerks abgelegt. 2008 haben meine Partnerin und ich uns kurzerhand entschlossen ein Arbeitsverhältnis in Salzburg(Österreich) anzunehmen. In Österreich habe ich 2 Jahre gelebt und in dieser Zeit zwei Betriebe kennengelernt. Ich habe nicht nur Lebenserfahrung gesammelt, sondern auch beruflich viel Neues kennengelernt von dem ich gerade sehr profitiere. Nach zwei Jahren Auslandsaufenthalt, zog es uns jedoch wieder nach Deutschland wo wir Station in Frankfurt machten. Hier habe ich 1 Jahr als Verkäufer gearbeitet um mich auch mit dem Bereich Verkauf auseinander zu setzen.

Nach fast 10 Jähriger Berufserfahrung habe ich mich dann entschlossen, im Jahre 2011 einen Fleischereibetrieb in Bigge-Olsberg zu übernehmen und den elterlichen Betrieb in 3. Generation weiterzuführen.

Was mir positiv an einer Ausbildung zum Fleischer/in gefällt? Das duale Ausbildungssystem, das in Deutschland geführt wird, hat ein sehr hohes Ansehen im Ausland, so dass jemand mit erfolgreich abgeschlossener Ausbildung fast weltweit alle Türen offen stehen. Man muss sich nur auf NEUES einlassen können. Natürlich gibt es auch mal negative Tage, aber Kopf hoch! Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen....

Ausbildungsbetrieb:
Fleischerei & Partyservice Markus Ernst
Bestwig

Berufsinformationen:
Berufsbild: Fleischer/in

Quelle: Berufe.tv

Ansprechpartner für diesen Beruf:
Kreishandwerkerschaft Hellweg-Lippe
Handwerkskammer Südwestfalen