Hallo, wir sind Paolo Klabunde (l., 26) und Kevin Klaas (r., 26), beide Elektrotechniker-Meister

Wir haben uns nach der Meisterprüfung vor knapp drei Jahren gemeinsam selbstständig gemacht.  Heute arbeiten wir mit unserer Firma „KLA Elektrotechnik“ für private Kunden, aber auch für die Industrie, machen Neubauten-Installationen und Sanierungen, haben schon acht Mitarbeiter und fünf Kundendienst-Fahrzeuge, bilden selbst bereits aus, sind mit unserem Unternehmen soeben in größere Räume gezogen und haben in den kommenden Jahren darüber hinaus noch eine ganze Menge vor …

Unser „Geheimnis“ heißt: Wir arbeiten für den eigenen Erfolg – lieber „selbst und ständig“ (eben: selbstständig) als immer nur nach Vorgabe und ohne den eigenen Kopf benutzen zu müssen. Diese Idee hatten wir beide spätestens nach der Ausbildung zum Elektroniker immer auf dem Plan.

Klar bedeutet das: Bei 38,5 Wochenarbeitsstunden ist noch lange nicht Schluss! Aber: Was wir erreichen, das machen wir für uns – nicht für irgendeinen anderen! Die Zufriedenheit dabei liegt einmal darin, dass man die eigenen Vorstellungen und Ideen umsetzen kann; zum anderen aber auch in der besonderen Befriedigung, wenn man zum Beispiel eine Baustelle super abgewickelt hat, dann viel Lob vom Auftraggeber bekommt und zusätzlich noch häufig weiterempfohlen wird. Da kommt der Spaß an der Arbeit nicht zu kurz!

Und doch müssen wir immer auch mit viel Überlegung vorgehen, denn unser Unternehmen und unsere Mitarbeiter sollen ja auch in zehn Jahren (und gerne auch noch länger!) erfolgreich sein. Es muss immer wieder viel geplant und kalkuliert, aber auch wieder verworfen und neu nachgedacht werden. Denn: Vielleicht kommt man ja erst auf dem zweiten oder dritten Weg zum Ziel – und da wollen wir auf jeden Fall hin!

Das gehört alles mit dazu. Also: Als Handwerkerin oder Handwerker selbstständig sein – denkt mal darüber nach!