Digitalisierung, Smart Home & Industrie 4.0

Die Veränderungen der Arbeitswelt erfordern eine dauerhafte Bereitschaft zur Anpassung von Wissen und Fähigkeiten der Beschäftigten, von der Ausbildung bis zur Rente. Damit einhergehend führt der Einsatz neuer Informationstechnik zu einer grundlegenden Umstrukturierung traditioneller Prozesse. Es kommt zu einer immer stärkeren Überwindung der Grenzen zwischen digitaler und realer Welt. Die Veränderungen schlagen sich in Handwerk und Industrie ebenso nieder wie in den Dienstleistungs- und sozialen Berufen.

Ob Industrie 4.0, Digitalisierung oder Smart-Home, die Schlagworte der "neuen Arbeitswelt" sind überall zu vernehmen. Dadurch wächst auch die Verunsicherung über die Wahl des Berufs. Welche Berufe sind zukünftig gefragt? Welche Berufstätigkeiten werden sich ändern, werden wie stark digitalisiert und was ist heute ratsam zu lernen. Viele dieser Fragen bekommen wir von Eltern, Jugendlichen und auch Lehrkräften häufig zu hören. Viele unterschiedliche und schnell wechselnde Informationen in der heutigen Zeit unterstützen die zunehmende Sorge den richtigen Schritt in die Zunkunft zu gehen.

Der anhaltende technische Fortschritt benötigt eine lebenslange Lern- und Anpassungsbereitschaft aller Fachkräfte. Um dem Fortschritt gerecht zu werden, werden in Deutschland jährlich rund ein Dutzend Ausbildungsordnungen für duale Berufe modernisiert. Die zunehmende Automatisierung ist zwar ein Grund für den Stellenschwund in manchen Bereichen, sorgt aber in anderen Bereichen durch die Entwicklung neuer Produkte und Prozesse für neue Bedarfe und damit neue Berufe. "Webkompetenz" und Grundkenntnisse der Informations- und Kommunikationstechnologien spielen daher in vielen Berufen eine immer größere Rolle. Gleichzeitig schaffen Automatisierung und Vernetzung Raum für komplexere Aufgabenbereiche, bei denen Soft Skills und soziale Kompetenzen im zwischenmenschlichen Miteinander stärker in den Vordergrund rücken.

Beispiele aus der Region

Produktionstechnologe/-in

Die Arbeitswelt wird immer digitaler und das verändert Arbeitsabläufe auch in der Produktion grundlegend. Produktionstechnologen sind die Experten für die vernetze Fertigung. Sie optimieren im Team mit Ingenieuren und Fachkräften die Produktionsabläufe und Produktlebenszyklen. Nach der Ausbildung gibt es für Produktionstechnologen verschiedene Weiterbildungsmöglichkeiten mit jeweils ganz neuen Perspektiven auch mit Führungsaufgaben in den Betrieben.

Kaufmann/-frau im E-Commerce

Der florierende Onlinehandel führte zur Planung des neuen Berufs Kaufmann/-frau im E-Commerce ab August 2018. In den bisherigen Berufen der Groß- oder Einzelhandelskaufleute kam der digitale Wandel nur ausschnittsweise vor. Neben kaufmännischen Grundlagen rücken im neuen Beruf Produktdarstellungen, Vertriebskanäle, Markenschutz, Social Media und Onlinemarketing in den Fokus.

Bildquelle/Fotonachweis: ©胜 张 /fotolia.de  ©pixabay.com (ID:4516043)